Hyatt Centric Milano Centrale

45° 29' 3.563" N 9° 11' 55.561" E +

45° 29' 3.563" N 9° 11' 55.561" E

Der Bezirk Porta Nuova, der im Süden an den Shopping- und Fashion-Distrikt Brera grenzt, wurde seitens der Stadt Mailand als neuer Finanzdistrikt ausgewiesen und stellt den dynamischen, städtebaulichen Cluster in Mailand dar mit vielen, zum Teil weltweit bekannten, Turmhochbauten. Günstig gelegen zwischen dem Hauptbahnhof „Stazione Centrale“ und dem zweiten großen Bahnhof Mailands, der „Stazione Garibaldi“, haben sich neben der UniCredit sowie de BNP Paribas viele weitere Finanzinstitute und Finanzdienstleister angesiedelt sowie die Bezirksverwaltung der Lombardei.

Zwischen den beiden Bahnhöfen und fußläufig zur Porta Nuova liegt das neue Hyatt Centric Milan Centrale. Dieses wurde in 2018 von einem institutionellen Investor erworben und firmiert seit 1.5.2019 als Hyatt Centric. Seit Anfang 2019 wird das Haus nun Zug um Zug an die Hyatt Centric Standards angepasst. Der Abschluss der Arbeiten wird Ende 2019 erwartet. Die Gäste können gespannt sein auf die Neuentwicklung der öffentlichen und gastronomischen Bereiche des Hotels, die vom Stuttgarter Innenarchitekturbüro GEPLAN DESIGN zusammen mit lokalen Mailänder Künstlern gestaltet werden. Das Hotel umfasst eine Gesamtfläche von ca. 9.600 m². Das neue Stadtviertel Port Nuova hat sich als modernes und sehr internationales Viertel etabliert und bietet Verbindungen zu den Flughäfen Malpensa, Linate und Bergamo.

Das moderne Hotel verfügt über großzügige 141 Zimmer und Suiten, die teilweise auch ein privates Türkisches Bad und eine Terrasse in der 12. Etage haben. Auf dem Gebäudedach befindet sich eine Roof-Top-Bar mit herrlichem Rundumblick auf die Skyline der Stadt. Der Wellness-Bereich ist unter anderem mit einem römischen Bad, einer Salzgrotte, einer Sauna und einem Türkischen Bad ausgestattet.

Hyatt hat für das Hotel einen langfristigen Managementvertrag mit Feuring abgeschlossen. Investor ist ein institutioneller Investor, für den Feuring auch das Asset Management des Objektes übernommen hat.